ThyssenKrupp

Brammen, flämmen, Schlackenmanagement. Fast hätten wir die Worte nicht mit Inhalt füllen können, wollte der nette Torwächter uns erst nicht in das Werk hineinlassen. Und verbot uns, die Kamera mitzunehmen. Es war zum Glück nur die Vorbesichtigung, sonst wären wir unverzüglich ohne Bilder zurück gefahren. Im Werk dann Heavy Metal, Bramme an Bramme, noch warm, gerade aus dem Ofen, Funken fliegen und unser Auto braucht das HochglanzmitUnterbodenvorundnachwäsche-Programm. Ebenso die Kameras. Aber das war es Wert.

 
  • Flämen einer Bramme im Stahlwerk bei ThyssenKrupp in Duisburg